Offenlegung nach § 16 InstitutsVergV Die Pecunia GmbH ist dazu verpflichtet, die Ausgestaltung ihres Vergütungssystems zu veröffentlichen. Die Gesellschaft ist kein – im Sinne der InstitutsVergV – „bedeutendes“ Institut. Hieraus folgt, dass bei der Ausarbeitung des für die Gesellschaft angemessenen Vergütungssystems nicht sämtliche in der InstitutsVergV niedergelegten Prinzipien auf unser Institut anwendbar sind. Mit einer Bilanzsumme unter 15 Mrd. EUR im Durchschnitt zu den jeweiligen Stichtagen der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre qualifiziert das Institut nicht als sog. „bedeutendes Institut“ im Sinne der InstitutsVergV. Die Pecunia GmbH hat ein angemessenes Vergütungssystem für die Geschäftsleiter und Mitarbeiter eingerichtet, welches mindestens einmal jährlich überprüft und ggf. angepasst wird. Das Vergütungssystem wurde so ausgestaltet, dass für die Geschäftsleiter und Mitarbeiter keine Abhängigkeit von der variablen Vergütung besteht. In der Pecunia sind die Anreizstrukturen der Mitarbeiter mit den Interessen der Kunden gleichgerichtet. Die im Jahr 2017 gewährten Bezüge für Mitarbeiter im Dienstverhältnis, Mitarbeiter im Vertrieb sowie für angestellte Mitarbeiter und Geschäftsleiter einschließlich sozialer Abgaben und betrieblicher Altersvorsorge setzen sich aus fixen Bezügen und variablen Vergütungsbestandteilen zusammen. Die Fixbezüge der Geschäftsleiter und der angestellten Mitarbeiter ergeben sich aus den jeweiligen Anstellungsverträgen mit Nachträgen. Darin enthalten sind auch Einmalbezüge. In den Anstellungsverträgen der Geschäftsleiter ist geregelt, dass diese jeweils eine Tantieme in Höhe von 20 % des Jahresüberschusses der Handelsbilanz vor Verrechnung mit Verlustvorträgen und vor Abzug der Körperschafts- und Gewerbesteuer erhalten. Für das Jahr 2017 wurde darüber hinaus für die Geschäftsleiter eine umsatzabhängige, gestaffelte und gleichzeitig maximierte Bonusregelung festgelegt. Die Fixbezüge der sonstigen Mitarbeiter Verwaltung ergeben sich aus den vereinbarten Stundensätzen auf der Basis von Zeitnachweisen. Die variablen Bezüge der sonstigen Mitarbeiter Vertrieb ergeben sich aus den Provisionszahlungen. Im Jahr 2016 setzen sich die Vergütungsbestandteile (100 %) aus der fixen Vergütung (83,6 %) und den variablen Vergütungsbestandteilen (16,4 %) zusammen. Es erfolgt keine weitere detaillierte Information über die Gesamthöhe der Vergütungsbestandteile, da bei der Veröffentlichung der Informationen der Wesentlichkeits-, Schutz- und Vertraulichkeitsgrundsatz nach Artikel 432 Abs. 1 bis 3 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zu beachten ist.